Blue Flower

Die Universität...

ie Philipps-Universität Marburg wurde 1527 von Landgraf Philipp dem Großmütigen zu Marburg gegründet. Dieser hatte kurz zuvor in seinen Territorien das protestantische Bekenntnis eingeführt und wollte dieses Werk nun mit einer eigenen Hochschule krönen. Damit war die Marburger Universität die erste protestantische Hochschulgründung in Deutschland (in Wittenberg hatte man nur eine bereits bestehende Hochschule umgewidmet).Dadurch erhielt die Neugründung eine Anziehungskraft auf weite Gebiete Deutschlands. Streitigkeiten zwischen Lutheranern und Reformierten verhinderten jedoch eine Aufrechterhaltung dieser Stellung im 17. und 18. Jahrhundert.

rst die Annexion Hessens durch Preußen 1866 sollte wieder einen Aufschwung bringen. Neue Bauten entstanden und die Studentenzahlen stiegen. So waren es 1887 1.000 und 1909 bereits 2.000 Studenten. Das Universitätsjubiläum 1927 brachte weitere Baumaßnahmen. In der Zwischenkriegszeit stieg die Zahl der Studenten auf 4.000. Nach dem Zweiten Weltkriegs ging die Entwicklung der Philipps-Universität ungebrochen weiter. In den 60ger Jahren erfolgten die vorerst letzten und umfangreichsten Baumaßnahmen. Heute studieren in Marburg circa 18.000 Menschen.

Einige berühmte Marburger Studenten und Professoren:
Denis Papin, Erfinder der Dampfmaschine, der Chemiker Robert Bunsen (den gleichnamigen Brenner kennt jeder), der Mediziner Emil von Behring, Mitbegründer der Behringwerke, Gustav Heinemann, Bundespräsident, Otto Hahn, Entdecker der Kernspaltung, Wilhelm Liebknecht, Mitbegründer der SPD, Michail Lomonossow, Gründer der Moskauer Universität, Boris Pasternack, der Autor von Dr. Schiwago, der spanische Philosoph Jose Ortega y Gasset, die Philosophin Hannah Arendt, Soziologin und Politologin, und die Märchenerzähler Gebrüder Grimm.

Link zur Webseite der Universität Marburg: www.uni-marburg.de